Innovationspreis für das IKEM-Projekt HubChain

Innovationspreis für das IKEM-Projekt HubChain

Das Mobilitätsprojekt HubChain ist heute mit dem „Innovationspreis Reallabore“ des Bundeswirtschaftsministeriums ausgezeichnet worden. Mit dem Siegel werden Projekte gewürdigt, die als vorbildliche Impulsgeber für den Innovationsstandort Deutschland dienen. 

Das Projekt HubChain soll OnDemand- und Taktverkehre im ÖPNV durch digitale Mobilitätsdienste miteinander verzahnen. Daran arbeitet das IKEM gemeinsam mit den Partnern Stadtwerke Osnabrück, Dornier, Kompetenzzentrum ländliche Mobilität Wismar (KOMOB), DLR und HaCon. Kernstück des Projekts ist das automatisierte Fahrzeug „Hubi“, an dem die neuen Mobilitätskonzepte ganz praktisch erprobt werden.

Das IKEM übernimmt im Projekt HubChain Aufgaben sowohl im Rahmen der rechtlichen, als auch der wirtschaftswissenschaftlichen Projektbegleitung. Vom Zulassungsprozess des Fahrzeugs bis zur Erarbeitung rechtlicher Handlungsvorschläge zur Weiterentwicklung des Rechtsrahmens hat das IKEM zum Erfolg des Projektes beigetragen. Durch die praktische Erprobung des Fahrzeugs und die enge Begleitung der Konsortialpartner beim Zulassungsprozess des autonomen Fahrzeugs über die Experimentierklausel des StVG konnten wertvolle Erfahrungen gesammelt werden, die der weiteren wissenschaftlichen Arbeit zu Gute kamen. Der Zulassungsprozess könnte durch die anstehende Gesetzesänderung zukünftig vereinfacht werden, jedoch bleibt die konkrete Ausgestaltung des Gesetzestextes abzuwarten.

In Zusammenarbeit mit den Konsortialpartnern wurden Customer Jouneys erstellt und mögliche Mobilitätsplattform-Betreibermodelle für On-Demand-Services abgeleitet. Aufbauend wurde ein Geschäftsmodell-Toolkit erstellt, mit Hilfe dessen die Anbieter ihr Angebot selbst erstellen können. Dabei sollen dem Anbieter Hilfestellungen und Anregungen gegeben werden, um Fragen des Betriebs zu klären: An was muss ich als Anbieter denken, wenn ich einen Mobilitätsservice über eine digitale Mobilitätsplattform anbieten will? Wie sieht es insbesondere mit On-Demand-Angeboten aus? Welche Funktionalitäten sind möglich? Welche Wertschöpfung ist vorstellbar? Wer sind meine Schlüsselpartner? Was meine Schlüsselaktivitäten?

Des Weiteren stand das IKEM bei konkreten Fragestellungen zum Datenschutz mit seiner Expertise zur Verfügung und forschte darauf aufbauend zum Datenschutzrecht bei der Verwendung autonomer Fahrzeuge im On-Demand-Verkehr sowohl in Fragen zur Fahrzeuginnenraumüberwachung als auch zur Verwendung von Nutzerdaten durch Mobilitäts-Apps. Im Bereich des Personenbeförderungsrechts wurde die rechtliche Einordnung kommerzieller On-Demand-Angebote untersucht. Hier wird rechtlicher Anpassungsbedarf sowohl im Bereich der öffentlichen Finanzierung solcher Angebote als auch einer konkreten rechtlichen Einordnung gesehen.

Bilder vom Fahrzeug “Hubi” (Copyright: Stadtwerke Osnabrück)

 

Ansprechpartner:

Elias Eickelmann
Tel. +49 (0)30 40 81 87 010
elias.eickelmann@ikem.de

Weitere Informationen:

Pressemitteilung des BMWi: Link

Pressemitteilung HubChain: Link

Projektwebseite: Link

 

Kontakt

IKEM – Institut für Klimaschutz,
Energie und Mobilität e.V.