Erfolgsgeschichten

Was internationaler Austausch bewirken kann

Was internationaler Austausch bewirken kann

2017 nahm Chibuikem Agbaegbu das erste Mal an der IKEM-Academy teil. Der Experte für erneuerbare Energien kommt aus Nigeria und war damals seiner Rolle als Teilnehmer bei der Academy dabei. Der interdisziplinäre Austausch und die Entwicklung innovativer Lösungsansätze mit Forschenden aus der ganzen Welt haben ihn so begeistert, dass er auch 2018 wieder an der IKEM-Academy teilnahm und 2019 sogar einer der Referent:innen wurde. In seinem Vortrag hob er, basierend auf seinen Erfahrungen in Nigeria, die Chancen und Herausforderungen der Solarenergie in netzfernen Gemeinden hervor, und erläuterte, welche sozialen Vorteile die Technologie bewirken kann.

Sein Beispiel macht deutlich, wie wichtig und wirkungsvoll internationaler Austausch ist. Chibuikem hat nicht nur sein Wissen mit internationalen Kolleg:innen geteilt, sondern auch viele Ideen mitnehmen und von Erfahrungen anderer lernen können. So entstand Nigerias erstes Graphic Novel über die Energiewende und Solarenergie! Vom Energiewende-Malbuch „Infographic Energy Transition Coloring Book” inspiriert, soll das Buch Akzeptanz schaffen und alle für den Kampf gegen den Klimawandel begeistern.

Heute ist Chibuikem Country Manager bei der Africa Clean Energy Technical Assistance Facility (ACE TAF), einem Programm der britischen Regierung, das marktbasierte Ansätze für den Ausbau erneuerbarer Energiene fördert.

In diesem Video erzählt er uns mehr darüber, welchen Einfluss die IKEM-Academy auf seine Arbeit gehabt hat.

Kontakt

Kate Miller


kate.miller@ikem.de
+49 (0)30 408 1870-10

IKEM – Institut für Klimaschutz,
Energie und Mobilität e.V.