Interdisziplinäres Forschungszentrum Ostseeraum

Als Partner des IFZO analysieren Forscher:innen des IKEM rechtliche und gesellschaftspolitische Aspekte der Energiewende im Ostseeraum.

Luftbild einer Windkraftanlage in Mecklenburg Vorpommern (Quelle: stock.adobe.com)

Interdisziplinäres Forschungszentrum Ostseeraum

Als Partner des IFZO analysieren Forscher:innen des IKEM rechtliche und gesellschaftspolitische Aspekte der Energiewende im Ostseeraum.

Projekt

Das IKEM ist über seinen Direktor Prof. Dr. Michael Rodi sowie über die wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen Michael Kalis und Mary Keogh Partner des Interdisziplinären Forschungszentrums Ostseeraum (IFZO) an der Universität Greifswald.

Das IFZO erforscht Kooperation und Konflikt im Ostseeraum und konzentriert sich dabei auf die Beantwortung zentraler gesellschaftlicher, (sicherheits)politischer und ökonomischer Fragen zu den Herausforderungen der Gegenwart. Aktuell ist der Ostseeraum einer der am weitesten integrierten maritimen Kulturräume der Welt. Seit 1989 stellen die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche die Region jedoch vor Herausforderungen, auf die gleichermaßen mit „Integration“ und „Abgrenzung“ reagiert wurde. Vor diesem Hintergrund wird in den Forschungsprojekten des IFZO nach gemeinsamen Lösungen in den Bereichen Ökologie, digitale Innovationen, Energie und Sicherheit gesucht.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Rodi forscht das IKEM im IFZO-Forschungsbereich Energie aus rechtlicher und gesellschaftspolitischer Sicht zur Energiewende im Ostseeraum. Konkret geht es darum, Strategien zur Überwindung der auf regionaler und globaler Ebene fragmentierten Energie- und Klimapolitik zu entwickeln.

Förderlogo BMBF
IFZO Logo
Förderlogo BMBF