HEAT

Das Projekt HEAT untersucht, wie das vollautomatisierte bzw. autonome Fahren als Gesamtsystem erfolgreich in den Straßenverkehr integriert werden kann.

HEAT

Das Projekt HEAT untersucht, wie das vollautomatisierte bzw. autonome Fahren als Gesamtsystem erfolgreich in den Straßenverkehr integriert werden kann.

Projekt

Das Projekt HEAT (Hamburg Electric Autonomous Transportation) wird in einem ersten Testgebiet autonomes Fahren mit lokal emissionsfreien Shuttlebussen in der Hamburger HafenCity sichtbar und erlebbar machen. Es soll nachgewiesen werden, dass das vollautomatisierte bzw. autonome Fahren als Gesamtsystem auf dem Level 5, das heißt ohne Fahrer, erfolgreich in den Straßenverkehr integriert werden kann. Ziel ist es, elektrische, autonom fahrende Fahrzeuge und Systeme für den Einsatz im normalen Straßenverkehr zu entwickeln, vorzubereiten, zu testen und einzusetzen.

Aktuell fehlen dafür noch die passenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Das IKEM wird deshalb die Ableitung und Umsetzung geeigneter rechtlicher Rahmenvorgaben vor Ort übernehmen, welche für den Erfolg des Projektes neben der Klärung und Erprobung der wesentlichen technischen und funktionellen Inhalte, von hoher Bedeutung sind. Das IKEM übernimmt außerdem die Federführung im Arbeitspaket 2 und wird dort der Frage nachgehen, welche Betreiber- und Geschäftsmodelle aus diesem neuen Mobilitätsangebot heraus entwickelt werden können.

Ergebnisse

2019 startete HEAT auf einer Teststrecke ohne Fahrgäste mit einer Geschwindigkeit von 15 km/h. Aktuell sind Fahrgäste mit an Bord, der Kleinbus fährt bis zu 25 km/h schnell und hält an festen Haltestellen. Die finale Erprobung soll dann 2021 auf einer verlängerten Teststrecke von 1,8 km folgen.

 

Publikationen

Meldungen